Mit dem Rasenden Roland durch die Rapsfelder

Leuchtend gelbe Felder, soweit das Auge reicht – Der Raps steht in voller Blüte

Den Kontrast zwischen dem Blau des Meeres, dem Sonnengelb des Rapses und dem Azurblau des Himmels erleben Sie nur auf unserer wunderschönen Insel. Zu dieser Zeit wird auch der Rügener Rapshonig gewonnen. Ein naturreiner, sehr heller und besonders cremiger und kalt geschleuderter Honig. Nach der Ernte des Rapses wird das Rügener Rapsöl hergestellt, das seit 2010 jährlich prämiert ist.

Sie wandern durch das Naturschutzgebiet „Neuensiener und Selliner See“ und entlang der Küste zum Kap Arkona. Sie besuchen die Insel Hiddensee und Sie fahren mit der Schmalspurbahn dem „Rasenden Roland“ durch die Granitz und wandern durch den Schlosspark von Putbus.

ab 441,00 EUR pro Person im DZ*

Angebot – 01.05. – 06.05.2019*

  • 5 x Übernachtung inkl. Frühstück vom Buffet
  • 1 x 3-Gang-Abendmenü in unserem Restaurant „MeeresART“
  • 3 x Lunchpaket
  • 1 Kaffeegedeck am Neuensiener See
  • 1 x Bratwurst und 1 Erfrischungsgetränk am Jagdschloss Granitz
  • 1 Fischbrötchen und 1 Erfrischungsgetränk im Fischerdörfchen Vitt
  • Fahrkarte „Rasender Roland“
  • Schiffsticket und Tourismusabgabe zur Insel Hiddensee
  • Kostenfreie Nutzung unserer Saunalandschaft
  • Kostenfreier Handtuch- & Bademantelservice
  • Kostenfreier Internetzugang über W-LAN

*Nicht kombinierbar mit anderen Rabattaktionen

Reisebeschreibung

1. Tag
Anreise und Ankunft im Hotel

2. Tag
Transfer nach Seedorf, einem Ortsteil des Ostseebades Sellin. Die Wanderung führt Sie von Seedorf um den Neuensiener See nach Preetz. Der Neuensiener See liegt im Naturschutzgebiet „Neuensiener und Selliner See“. Nördlich des Sees liegen die Salzwiesen, die teilweise unter dem Meeresspiegel liegen. Weiter führt Sie Ihre Wanderung zur Landzunge Gobbiner Haken. Hier kann sich die Natur noch frei entfalten, denn dieser Zipfel im Südosten unserer Insel gehört noch zu den Geheimtipps. Ein ideales Revier für viel Tiere, insbesondere für Wasservögel und ein idealer Platz für eine kleine Rast. Von hier genießen Sie einen unbeschreiblichen Blick über die Having, eine lagunenartige Bucht des Rügischen Boddens, auf das Reddevitzer Höft und die Halbinsel Mönchgut und Sie wandern zurück zum Ausgangspunkt Ihrer Wanderung nach Seedorf. Hier angekommen laden wir Sie herzlich zu einer Tasse Kaffee und einem Stück Kuchen ein, vielleicht am Hafen mit Blick auf den See? Unser Wanderführer wird Ihnen bei Ihrer Wahl gern beratend zur Seite stehen.

3. Tag

Sie wandern direkt vom Hotel in Richtung Kap Arkona. Entlang des Strandes und des Hochuferweges, vorbei am Großsteingrab Nobbin genießen Sie wunderbare Blicke über die Ostsee bis hin zur nördlichsten Spitze der Insel Rügen, dem Kap Arkona. Auf dem Weg erreichen Sie das alte Fischerdörfchen Vitt mit seiner achteckigen Kapelle und seinen 13 reetgedeckten Wohnhäusern. Im Dorf gibt es erst seit 1980 eine zentrale Wasserleitung. Der ursprüngliche Brunnen jedoch ist noch heute im Zentrum des Dorfes zu finden. 1973 wurde das Dorf, dank seiner lang erhaltenen Ursprünglichkeit der Häuser, zum Weltkulturerbe der UNESCO. Unser Wanderführer lädt Sie zu einem kleinen Fischimbiss ein.

Räucherfisch – frisch aus dem Ofen – Frischer kann Räucherfisch nicht sein!

Von Vitt führt Sie Ihre Wanderung weiter, vorbei an der Jaromarsburg, zu den Leuchttürmen am Kap Arkona. Der Markt auf dem Rügenhof lädt mit einem Sortiment von Trödel bis zu antiquarischen Einzelstücken zum Stöbern ein und ein kleiner gemütlicher Verkaufsladen mit Rügen typischen Produkten hält vielleicht das eine oder andere Souvenir bereit.

4. Tag

Unser Wanderführer Dietmar Butzlaff fährt mit Ihnen zum Breeger Hafen. Von hier stechen Sie in See. Die ca. 1-stündige Seefahrt bringt Sie zum Hafen von Vitte.

Ihre Wanderung führt Sie auf unsere Schwesterinsel Hiddensee. Hiddensee ist Teil des Nationalsparks Vorpommersche Boddenlandschaft. Viele Vogelarten, darunter auch bedrohte, finden hier Brut- und Rastplätze. Für mehrere hundert Blütenpflanzen, Moose und Flechten bietet die Insel einen idealen Standort. Die Einheimischen nennen ihre Insel auch liebevoll „Dat söte Länneken“. Hier bewegt man sich zu Fuß, per Rad oder mit der Pferdekutsche fort. Ihre Tageswanderung führt Sie durch den Ort Vitte und weiter entlang des Ostseestrandes wandern Sie nach Kloster. Von Kloster aus wandern Sie oberhalb der Steilküste zum Dornbusch, einem Hügelland im Norden der Insel, mit seinem bekannten Leuchtturm. Hier finden Sie ein gemütliches Plätzchen für eine Rast mit einem beeindruckenden Rundblick auf Bodden und Ostsee. Bei guter Sicht können Sie die drei Kirchtürme von Stralsund sehen.

Die kleinen Fischerdörfer strahlen Ruhe und Gelassenheit aus. Auf Hiddensee ticken die Uhren anders, langsamer eben. Die Faszination der Insel liegt wohl in der Anmut der Natur, der Stille, die nicht zuletzt auch Maler, Dichter, Schauspieler und Tänzer für sich entdeckt haben und so wurde Hiddensee auch als Künstlerinsel bekannt. Bekannte Namen wie Asta Nielsen, Thomas Mann, Sigmund Freud und vor allem Gerhard Hauptmann, der viele Jahre die Sommermonate auf der Insel verbrachte, werden immer wieder mit der Insel Hiddensee in Verbindung gebracht.

Gerhard Hauptmann kaufte 1930 das Haus „Seedorn“ in Kloster, das seit 1956 als Erinnerungsstätte und Literaturmuseum geöffnet ist. Gerhard Hauptmann liegt unweit seines ehemaligen Domizils, auf dem kleinen Friedhof von Kloster begraben.

Die Dänin Asta Nielsen verbrachte mehrere Sommer in einem Haus in Vitte, das sie 1929 kaufte. Im Jahr 2015 wurde das „Karusel“ grundlegend saniert und ist nun für Besucher geöffnet.

Nach einem abschließenden Besuch im Nationalparkhaus geht es entspannt mit der Fähre zurück nach Breege.

Wieder im Hotel angekommen, laden wir Sie herzlich zu einem Abendmenü in 3 Gängen in unser Restaurant MeeresART ein.

5. Tag
Transfer nach Binz und Fahrt mit der Schmalspurbahn dem „Rasender Roland“ nach Sellin. Hier wandern Sie durch das Ostseebad zur Seebrücke und unser Wanderführer wird Ihnen Interessantes über die Bäderarchitektur und zur Geschichte der Seebrücke erzählen. Weiter führt die Wanderung durch ein naturgeschütztes Waldgebiet, die Granitz, und Sie machen Rast am 23 Hektar großen und 15 Meter tiefen „Schwarzen See“. Vorbei geht es an der Grabstätte eines unbekannten finnischen Kriegers von 1806. Ihr Ziel ist das Jagdschloss Granitz. Hier ist Zeit für eine Besichtigung, denn bei klarem Wetter hat man vom Mittelturm eine beeindruckende Sicht weit über die Insel. Nach einer Pause im Biergarten bei Bratwurst und einem Erfrischungsgetränk geht es zurück nach Binz.

6.Tag
Abreise

Preise pro Person:

KategorieSaison B
Einzelzimmer583,00
Doppelzimmer441,00
Doppelzimmer mit Balkon456,00
Atelierzimmer465,00
2-Raum-Atelierzimmer489,00

Direktanfrage „Mit dem Rasenden Roland durch die Rapsfelder“

Erwachsene

Zimmer

Zimmerkategorie

Angebot*

Anreise*

Abreise*

Vorname*

Nachname*

Telefon

E-Mail Adresse*

Textnachricht / Wünsche

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir übermittelten Daten für die Bearbeitung meiner Anfrage gespeichert werden*.

* Pflichtangaben.

Spamschutz